Jazz & Modern Dance

Als „Newcomer” und „Trendy-Sportart” hat sich auch die Abteilung Jazz & Modern-Dance im Verein einen Namen gemacht. Was vor einigen Jahren noch etwas zaghaft mit „Young Formation”, einer Gruppe von zehn bis zwölf Mädchen begann, ist mittlerweile aus dem Angebot des Vereins nicht mehr wegzudenken. Unter den kritischen Augen von Silke Pohl und Isabell Ferchel mussten die Mädels viele Schweißtropfen auf dem Parkett lassen, bis sie es dann im Jahre 1999 geschafft hatten. Denn als Sieger der Jugendliga und der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft (Jugendcup), bei der die jungen Damen den vierten Platz von sechzehn teilnehmenden Mannschaften ertanzt hatten, war die Jazz & Modern Dance-Abteilung über Nacht „mega-in”.

Auch das Interesse am Tanzen stieg mehr und mehr. Wo anfangs noch eine Gruppe mit zwölf Mädchen trainierte, sind es nun insgesamt etwa 150 Tänzerinnen in 9 Formationen, die zu den unterschiedlichsten Melodien Choreographien erarbeiten. In den Jahren 2002 und 2003 gelang dann auch Fable als Sieger der Jugendliga die Qualifikation zum Deutschlandpokal, bei der die Mädchen jeweils einen hervorragenden 6. Rang belegten. Die von Kathrin Trenz und Isabell Wagner trainierte Formation ertanzte sich für die Saisons 2007 und 2008 einen Startplatz in der 2. Bundesliga Süd/Ost. Die Formation Skill verzeichnete mit der Deutschen Vizemeisterschaft 2004 den bislang größten Erfolg im Jugendbereich dieser recht jungen Abteilung. 2009 schaffte Skill dann mit einer souveränen Meisterschaft in der 2. Bundesliga die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft und erreichte dort einen beachtlichen 7. Rang.  Gleichbedeutend mit der Meisterschaft stieg die Formation dann erstmals in die 1. Bundesliga auf und schaffte im ersten Jahr vorzeitig den Klassenerhalt. Im Jahr 2006 konnte Smart mit dem 8. Rang eine weitere hervorragende Platzierung beim Deutschlandjugendpokal erreichen. In der Folge konnte sich Smart durch die Meisterschaften in der Verbandsliga sowie in der Oberliga Süd einen Startplatz in der Regionalliga Süd ertanzen.  Dort treffen sie mit Sugar auf eine weitere Formation des TVS, die ebenfalls Meisterschaften in der Verbandsliga (2009) und Oberliga (2010) in ihrer Erfolgsbilanz aufweisen. Sweet gewann im Jahr 2007 den Carl-Kleim-Kinder-Cup, in dem sich Formationen mit Tänzerinnen unter 12 Jahren messen. Durch den Gewinn der Verbandsliga im Jahr 2010 stieg Sweet in die Oberliga auf und wird dort unter dem neuen Namen Shape antreten. Im Jugendbereich ist der TVS 2011 in den Ligen des SLT gleich durch 3 Formationen vertreten: Sunrise (Gewinner des Carl-Kleim-Kinder-Cups 2008), Expression und erstmals auch Yastamba.

Formationen

Inaktive Formationen